ePaper · Abo · Inserate · Beilagen · Wetter: Interlaken 17°freundlich

Wirtschaft

  • Region
  • Schweiz
  • Ausland
  • Wirtschaft
  • Börse
  • Sport
  • Kultur
  • Panorama
  • Leben
  • Auto
  • Digital
  • Blogs
  • Forum

Der Vorbörsenbericht

Der tägliche Morgenreport der «Finanz und Wirtschaft» zur Lage an den internationalen Aktienmärkten.

Stand: Donnerstag, 24. April 2014 07:41 Uhr

Finanz und Wirtschaft

Aktuelle Kennzahlen

SMI8374.20-0.82%
Euro Stoxx 503164.73-0.35%
Dax9463.49-0.85%
Dow Jones Ind.16499.86-0.01%
Nasdaq 1003589.510.91%
Nikkei 22514404.99-0.97%
EUR/CHF1.2194-0.10%
USD/CHF0.8827-0.08%
EUR/USD1.3816-0.00%
Gold USD/Unze1292.210.60%
Brent Oel109.910.73%

Wichtige Ereignisse
vom 24.04.2014

SCHWEIZ
06:00   Logitech: Ergebnis 2013/14
07:00   Alpiq: Ergebnis Q1
07:00   Also: Ergebnis Q1
07:00   Gottex Fund: Q1 2014 trading update
07:00   Lonza: Business Update Q1 (Conference Call 14.30 Uhr)
07:00   Micronas: Ergebnis Q1
07:00   Novartis: Ergebnis Q1 (Investor Call 14.00 Uhr)
08:00   CH/EZV: Aussenhandel März/Q1 2014
08:15   CH/EZV: Uhrenexporte März 2014
09:30   Logitech: BMK 2013/14, Zürich
10:30   Jahres-MK Schweizer Fleischwirtschaft, Zürich
Sonstige Termine
Alpiq: GV (10.00 Uhr), Lausanne
Bâloise: GV (10.15 Uhr), Basel
BC Jura: GV (18.30 Uhr), Delémont
Cicor: GV (14.00 Uhr), Boudry
Comet: GV, Zürich
Elma Electronic: GV (16.00 Uhr), Wetzikon
Emmi: GV (16.00 Uhr), Luzern
Kardex: GV
Lindt & Sprüngli: GV (10.00 Uhr), Zürich
INTERNATIONAL
TERMINE MIT ZEITANGABE
07:00 KR Hyundai Q1-Zahlen
07:00 B Mobistar Q1-Zahlen
07:00 B UCB Q1-Zahlen
07:15 D Zooplus Q1 Umsatz
07:30 F Air Liquide Q1 Umsatz
07:30 D Comdirect Q1-Zahlen
08:00 GB Anglo American Q1 Interim Statement +HV
08:00 GB AstraZeneca Q1-Zahlen
08:00 NL Unilever Q1-Zahlen
10:00 D ifo-Geschäftsklima 04/14
10:30 E Anleihen
Laufzeit: 2017, 2019, 2024
12:00 CDN Potash Q1-Zahlen
13:00 USA Altria Q1-Zahlen
13:00 USA Nasdaq OMX Q1-Zahlen
13:30 USA General Motors Q1-Zahlen
13:30 USA Caterpillar Q1-Zahlen
13:30 USA 3M Q1-Zahlen
13:30 USA Verizon Q1-Zahlen
13:30 USA United Continental Q1-Zahlen
13:45 USA UPS Q1-Zahlen
14:00 USA American Airlines Group Q1-Zahlen
14:30 USA Auftragseingang langlebiger Güter 03/14
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
17:40 F Vinci Q1 Umsatz
17:40 F Kering Q1 Umsatz
17:45 F Areva Q1 Umsatz
22:00 USA Microsoft Q3-Zahlen
22:00 USA Starbucks Q2-Zahlen
22:00 USA Visa Q2-Zahlen
TERMINE OHNE GENAUE ZEITANGABE
D: Adva Optival Q1-Zahlen
D: Amadeus Fire Q1-Zahlen
D: Schaltbau Holding Q1-Zahlen
F: Schneider Electric Q1 Umsatz
F: Renault Q1 Umsatz
F: Pernod-Ricard Q3 Umsatz
F: Suez Environnement Q1-Zahlen
FIN: Rautaruukki Q1-Zahlen
FIN: Wartsila Q1-Zahlen
KR: Posco Q1-Zahlen
NL: Heineken Q1 Trading Update
S: Husqvarna Q1-Zahlen
USA: Amazon Q1-Zahlen
USA: Broadcom Q1-Zahlen
USA: Delphi Q1-Zahlen
USA: Eli Lilly Q1-Zahlen
USA: Pfizer Hauptversammlung
USA: KKR Q1-Zahlen
USA: Sunpower Q1-Zahlen
USA: New York Times Q1-Zahlen
USA: Time Warner Cable Q1-Zahlen
SONSTIGE TERMINE
CHN: 14. Weltgipfel des World Travel & Tourism Council (WTTC)
(bis 25.04.2014)
Auf dem Gipfel treffen sich jährlich Vorstandsvorsitzende und andere
führende Vertreter aus der Reisebranche.
USA: New York International Auto Show (bis 27.04.2014)

Overnight

Nach schwächer als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten neigten die US-Aktienmärkte leicht zur Schwäche. Während der Dow Jones (Dow Jones 16498.26 -0.02%) mit 16 501,65 Punkten unverändert notierte, gab der breitere S&P 500 0,2% auf 1875,39 Punkte und der Technologieindex Nasdaq 0,9% auf 3557,04 Punkte nach. Abgesehen von Wirtschaftsdaten standen zahlreiche grosse Konzerne mit ihren Quartalsbilanzen im Fokus. AT&T büssten beispielsweise 3,8% ein, da der Ausblick enttäuschte. Procter & Gamble wiederum verzeichnete im dritten Geschäftsquartal einen stagnierenden Umsatz. Anleger zeigten sich hier dennoch etwas weniger missmutig. Die Titel beendeten den Tag 0,3% im Minus. Boeing (BA 129.29 -1.03%) übertraf die Erwartungen. Die Valoren stiegen 2,4%. Auch Delta Air Lines notierten nach Zahlen zum ersten Quartal mit +6,1% deutlich fester. Amgen (AMGN 112.9475 -0.32%) und EMC büssten nach dem Zahlenkranz zwischen 5 und 3% ein. Im Vorfeld der Quartalszahlen rutschten Apple (AAPL 563.55 7.39%) zudem 1,3% ab, und Facebook (FB 60.93 -0.7%) verloren gar 2,7%.

Die asiatischen Aktienmärkte notierten nach schwachen Konjunkturdaten aus den USA ebenfalls tiefer. Der japanische Topix gab  0,9% nach. Anleger in Südkorea fürchten sich zunehmend vor steigenden Zinsen nach gut ausgefallenen Zahlen zum Bruttoinlandprodukt. Der südkoreanische Leitindex Kospi (Kospi 1998.34 -0.1%) verlor 0,2%. Schliesslich notierte auch der Hang Seng (Hang Seng 22562.8 0.24%) Index aus Hongkong 0,1% geringer.

News Vorbörse Schweiz

Novartis: Der Pharmakonzern hat den Nettoumsatz im ersten Quartal 1% auf 14,02 Mrd. $ gesteigert, dies unter Ausklammerung der verkauften Diagnostikeinheit. Zu konstanten Wechselkursen betrug das Plus 3%. Die grösste Division – Pharma – kam auf einen Umsatz von 7,81 Mrd. $ (–1%). Das um die Devestition bereinigte operative Ergebnis stieg 22% auf 3,49 Mrd. $ und der Gewinn 24% auf 2,97 Mrd. $. Das operative Kernergebnis wird mit stabilen 3,66 Mrd. $ ausgewiesen. Novartis (NOVN 74.15 -2.75%) erwartet für 2014 weiterhin auf Konzernebene eine Steigerung des Nettoumsatzes im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich zu konstanten Wechselkursen, das operative Kernergebnis soll stärker steigen. (Lesen Sie hier mehr.)

Lonza: Der Life-Science-Konzern hat das erste Quartal besser als in der Vorjahresperiode abgeschlossen. Entsprechend bestätigt Lonza (LONN 87.5 2.88%) die Prognosen für das Gesamtjahr: Erwartet werden ein Wachstum des Kern-Ebit von «ungefähr 10%» und ein Umsatzplus von «ungefähr 5%», zu konstanten Wechselkursen. (Lesen Sie hier mehr.)

Logitech: Der Hersteller von Peripheriegeräten hat im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2013/14 (per Ende März) einen 3% höheren Umsatz von 485,3 Mio. $ erzielt. Die Bruttomarge von Logitech (LOGN 12.6 -4.18%) stieg minimal von 33,9 auf 34%. Im Betriebsergebnis von 6,7 Mio. $ schlugen Einmalausgaben wegen einer Standortzusammenlegung im Silicon Valley zu Buche. Der Gewinn betrug 11,6 Mio. $. Im Vorjahresquartal hatten hohe Abschreibungen und Restrukturierungskosten zu einem Verlust von  33,7 Mio. $ geführt. Die Ziele für 2014/15 wurden bestätigt. (Lesen Sie hier mehr.)

Alpiq: Der Energiekonzern hat im ersten Quartal  einen 13% geringeren Umsatz von 2,1 Mrd. Fr. erzielt. Der Ebitda sank um fast zwei Drittel auf 156 Mio. Fr. und der Ebit 42% auf 94 Mio. Fr. Der Reingewinn brach 89% auf 7 Mio. Fr. ein. Für das laufende Jahr rechnet Alpiq angesichts anhaltend tiefer Grosshandelspreise für Strom mit einem Ebitda-Rückgang von 30 bis 40%. (Lesen Sie hier mehr.)

Also: Der IT-Logistiker hat den Umsatz im ersten Quartal 1,6% auf 1,62 Mrd. € gesteigert. Das Betriebsergebnis (Ebitda) verbesserte sich 1,7% auf 27,8 Mio. € und der Gewinn 0,7% auf 11,9 Mio. €. Also geht davon aus, dass die Belebung des Marktes für Informations- und Kommunikationstechnologie, die im vierten Quartal 2013 eingesetzt hat, anhält. (Lesen Sie hier mehr.)

Micronas: Der Halbleiterhersteller hat den Umsatz im ersten Quartal 8% auf 40,2 Mio. Fr. gesteigert. Die Bruttomarge wuchs 6,7% auf 11,4 Mio. Der Ebit erreichte 0,88 Mio. Fr., nach 0,5 Mio. Fr. im Vorjahr. Belastend wirkten sich für Micronas (MASN 7.7 1.45%) der schwache Yen und temporäre Anlaufkosten aus. Der Reingewinn sank um mehr als die Hälfte auf 0,43 Mio. Fr., nach 1,04 Mio. Fr. im Vorjahresquartal. (Lesen Sie hier mehr.)

Gottex: Der Vermögensverwalter weist per Ende März 2014 ertragsgenerierende Vermögen von 8,6 Mrd. $ aus. Vermögen aus der Fusion mit der EIM Group sind berücksichtigt. Die Vermögensbasis stieg im Vergleich zum Stand per Ende Dezember um 7%. Für den Abschluss der Fusion ist nach der Zustimmung durch die Gottex-Aktionäre und die britische Financial Conduct Authority (FCA) noch die Zustimmung der Finma ausstehend. Gottex (GFMN 1.92 12.28%) rechnet mit einer Entscheidung bis Ende Mai.

Bell: Beim Fleischverarbeiter kommt es zu Veränderungen im Management. Finanzchef Martin Gysin hat den Verwaltungsrat nach zwanzigjähriger Tätigkeit für Bell (BELN 2411 0.46%) um seinen Rücktritt ersucht. Er wolle kürzertreten, heisst es zur Begründung. Die Suche nach einem Nachfolger läuft, bis dahin bleibt Gysin im Amt. Später soll er «Spezialaufgaben» übernehmen.

Mobimo: Peter Grossenbacher, Leiter des Bereichs Portfoliomanagement, verlässt das Immobilienunternehmen. Er will nach über zwölfjähriger Tätigkeit für Mobimo (MOBN 189.7 0.05%) eine neue Herausforderung annehmen. Seine Aufgaben übernimmt per Ende Mai bis zur Neubesetzung der Position CEO Christoph Caviezel.

Ausblick Zinsen und Devisen – Die Grenzen der EZB-Macht

An ihrer nächsten geldpolitischen Sitzung am 8. Mai wird die Europäische Zentralbank (EZB) wieder ihren Zinsentscheid fällen. Was die Beobachter aber noch mehr interessiert, sind Details zur Anfang April von EZB-Präsident Mario Draghi als Option bezeichneten quantitativen Lockerung (Quantitative Easing, QE).

Zeitungsberichten zufolge könnte die EZB bis zu 1 Bio. € an Wertschriften kaufen, was die Inflation gemäss Berechnungen der EZB um 0,2 bis 0,8% anheizen könnte. Diese Zahl liegt im Rahmen dessen, was das QE in den USA bewirkt hat.

Das Problem: In den USA wirkte das QE der Notenbank über den Aufkauf von Bonds und damit über die Senkung der Renditen. Doch in der Eurozone ist der Bondmarkt im Vergleich zu dem in den USA klein. Etwa 80% der Kredite in der Eurozone werden von Banken vergeben, in der Peripherie, dem Hauptziel eines allfälligen QE der EZB, refinanzieren sich gar 90 bis 95% der Unternehmen über Banken und nur relativ selten über den Bondmarkt. Eine Verbesserung der Kreditvergabe über den Bankenkanal könnte sich daher in Europa als effektiver erweisen. Dazu müssen aber andere Institutionen als die EZB mit an Bord geholt werden, unter anderem nationale Aufsichtsbehörden, der Markt für die Verbriefung von Unternehmenskrediten müsste ausgebaut werden. Unter anderem fehlen derzeit noch Ratings für solche Instrumente. Daran zeigen sich die Grenzen der Macht auch der EZB.

Die letzten zwei Ausgaben des FuW-Reports:

Mittwoch, 23. April 2014
Dienstag, 22. April 2014

Disclaimer

Diese Publikation dient ausschliesslich der Information.
Copyright © Verlag Finanz und Wirtschaft AG Disclaimer
Redaktion: report@fuw.ch

Umfrage

Mögen Sie zeitgenössischen Tanz?