ePaper · Abo · Inserate · Beilagen · Wetter: Interlaken 3°meist klar

Region

  • Region
  • Schweiz
  • Ausland
  • Wirtschaft
  • Börse
  • Sport
  • Kultur
  • Panorama
  • Leben
  • Auto
  • Digital
  • Blogs
  • Forum

Grand Hotel Regina wird weniger stark erweitert

Aktualisiert am 03.07.2012 1 Kommentar

Das Grand Hotel Regina in Grindelwald, die einzige Fünfsternherberge im Berner Oberländer Tourismusort, wird weniger stark erweitert als noch im vergangenen Jahr angekündigt.

1/5 Das Grandhotel Regina in Grindelwald.
Bild: Fritz Lehmann

   

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Für den Bau der fünf Chalets mit den 37 Ferienwohnungen haben die Besitzer des Hotels nun das Baubewilligungsgesuch eingereicht, wie sie am Dienstag mitteilten. Für diese Chalets ist ein normales Baugesuch möglich, während die Erweiterung des Hotels eine neue Überbauungsordnung voraussetzt.

Voraussichtlich im Frühsommer 2013 wird das Grindelwalder Stimmvolk laut der Mitteilung über diesen Teil des 120-Millionen- Franken-Projekts abstimmen können.

Seit dem Kauf der Anlage durch die Regina Holding AG vor einem Jahr hat diese das Projekt etwa auch in Bezug auf die Gestaltung der Appartementchalets optimiert. Diese erhalten nun ein einheitliches Dach. Und die Wellnessanlage im Hotel soll nun nur noch zurückhaltend ausgebaut werden.

Die Zweitwohnungsinitiative stellt das Vorhaben für die Projektentwickler nicht in Frage. Die Ferienwohnungen in den fünf Chalets sollen nämlich - wie schon letztes Jahr angekündigt - während gewissen Monaten dem Hotel zur Verfügung gestellt werden. Die Regina Holding AG rechnet aber mit schärferen Auflagen.

Hinter der Regina Holding AG steht eine Gruppe von Schweizer Entwicklern, Planern und Immobilien- und Hotelfachleuten. Verwaltungsratspräsident ist Tobias Reinhard, Partner der Nüesch Development AG in Bern. (chh/sda)

Erstellt: 03.07.2012, 11:39 Uhr

1

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

1 Kommentar

Markus Bommer

05.07.2012, 13:29 Uhr
Melden 1 Empfehlung 0

Eine mega- erfreuliche Nachricht: ein Entgegenkommen der allerwertesten Bauherren, das ich als Befolgung der Vorschriften betreffs "Einhaltung der ortsüblichen Gestaltung" interpretiere. Es bleibt, "foolish me", nur zu hoffen, dass damit nicht die "ortsübliche Gestaltung" im Sinne der von MF's GRIWAPLAN erschaffener und breitgewalzter (wörtlich!) Definition von "ortsüblichen Bauten" gemeint ist. Antworten



Populär auf Facebook Privatsphäre

Umfrage

Braucht es Frauenquoten für Chefposten?



@BernerZeitung auf Twitter

Immobilien

Marktplatz